See-Spectaculum zu Brietlingen
abgesagt

Das Baumumrandete Gelände direkt am Ufer des Reihersees schafft einen idealen Rahmen für das mittelalterliche Spectacel welches
alljährlich an diesem Platze stattfindet. Die Marktvagabunden reisen wieder mit zahlreichen Händlern,
Handwerkern, Tavernen, gemütlichen Schenken, Brätereien, und allerley Unterhaltung an und bringen große wie kleine Menschen in
Verzückung, wenn der Vater einmal wieder Kind sein darf und in einen Harnisch schlüpft, die Mama sich in mittelalterlichen Kleidern
ausprobiert und die Kindlein beim Axtwerfen
Mut und Geschick erproben.

Ein Programm für Brietlingen folgt in kürze.

Auch Leib und Leber gehen nicht leer aus. Tavernen und Garbräter sorgen für einen wohlgefüllten Magen und keiner muss durstig
von der Stätte gehen. Die Augen der Kindlein werden leuchten, wenn des Abends der Platz im Laternenmeer
erstrahlt und die Musik zum Tanze lädt. Auch in diesem Jahr werden wieder weit über 300 Teilnehmer für eine zauberhafte

mittelalterliche Atmosphäre sorgen.

 

Dieses Jahr mit dabei

__________________________________________________

 

Die heilige Dreischeißlichkeit

Die Heilige Dreischeußlichkeit gibt sich die Ehre! Moderation, Walking Act, Gossentheater. Dort, wohin die 3 Karikaturen der menschlichen Evolution schlagen, wächst kein Gras mehr, sondern der Muskelkater im Zwerchfell.

Sind der Bruder Rectus, der hässliche Hans und der Tod, allesamt bekannte Gossenkreaturen der mittelalterlichen Szene, schon solo kaum zu ertragen, potenzieren sie sich in dem gefürchteten Gespann „Die heilige Dreischeußlichkeit“ um ein Vielfaches!

In der Märchenstunde präsentiert die „Wahrscheinlich ungelogen schlechteste Theatergruppe der Welt“ berühmte Klassiker der Märchenund Fantasyliteratur und macht auch vor der Antike nicht halt. Die Gebrüder Grimm, Hans-Christian Anderson, Tolkien, die Ilias… Alles was vor die literarische Flinte kommt, wird erlegt! Dass es dabei zu Komplikationen kommen kann, versteht sich ja von selbst! Aber Vorsicht! Das Publikum ist immer dabei!

 

 TÍR SAOR 

Manuel Depryck & Christian Rosué

Die schier unendlichen Weiten Schottlands und Irlands haben schon seit Jahrtausenden die dort lebenden Menschen auf eine ganz besondere Weise geprägt. Oft von Kriegen zerrüttet und von fremden Mächten ausgebeutet, hat sich in beiden Ländern eine eigenwillige Kultur des Stolzes und der Lebensfreude, aber auch eine ganz besondere Gastfreundschaft entwickelt. Die Schotten und Iren haben ihre alten Mythen und Legenden bis in die heutige Zeit erhalten und liebevoll gepflegt. In beiden Ländern drücken die Menschen sich auf eine besondere Weise durch Musik aus. Überall trifft man auf Menschen, die gern zuhören und viel zu erzählen haben – und immer wieder auf die Musik der grünen Inseln.

Mit wechselnder Instrumentierung, ausgewogenem, mehrstimmigem Gesang und viel Gefühl für die Sprache dieser Musik bringt TÍR SAOR einen Teil dieser Leidenschaft für Lieder und Geschichten auf die Bühne.

 

Die Vertriebenen

 

 

Druckvolle Trommeln, laute Dudelsackklänge und Saiteninstrumente haben viele Bands in der Mittelalterszene. Was Die Vertriebenen von den anderen unterscheidet, ist eine gehörige Portion Humor und vor allem Selbstironie. Als Spielmann (und frau) hat man es nicht leicht um sich in einer Welt der bunten Farben und der schnellen Unterhaltung durchzusetzen, aber genau das schafft die Kieler Kombo in ihrer 6 Mann (und Frau) starken Besetzung. Bissige Ansagen, knallige Arrangements und teils rockige anmutende Instrumentalstücke animieren zum Mitklatschen, Mitfeiern und Mittanzen. Die typischen Schlussworte der Konzerte beschreiben auch das Motto der Band:

„Wir sind Die Vertriebenen und wir vertreiben euch - die Zeit“.

 


Bilder aus vergangenen Zeiten


Ochsenmarkt zu Wedel
abgesagt

 

Liebe Besucherinnen und Besucher, der Wedeler Ochsenmarkt startet wieder zurück in die Zukunft. Nach gelungener Premiere des Mittelalterfestes an der Seite des traditionellen Jahrmarktes im Jahr 2018, haben wir die mittelalterlichen Attraktionen deutlich erweitert. Auf einer noch größeren Fläche stellen Gaukler, Handwerker, Tavernen, Brätereyen und große Heerlager mittelalterliches Leben vor, wie es so ähnlich auch auf dem historischen Ochsenmarkt anzutreffen war. Zahlreiche weitere Angebote im Festzelt, auf dem Jahrmarkt und beim Mittelalterfest machen den Ochsenmarkt 2021 zum großen Fest für die ganze Familie. Feiern Sie mit, wir freuen uns auf Sie und wünschen allen fröhliche Tage im Zeichen des Ochsen.

 

Die Vertriebenen

 

Druckvolle Trommeln, laute Dudelsackklänge und Saiteninstrumente haben viele Bands in der Mittelalterszene. Was Die Vertriebenen von den anderen unterscheidet, ist eine gehörige Portion Humor und vor allem Selbstironie. Als Spielmann (und frau) hat man es nicht leicht um sich in einer Welt der bunten Farben und der schnellen Unterhaltung durchzusetzen, aber genau das schafft die Kieler Kombo in ihrer 6 Mann (und Frau) starken Besetzung. Bissige Ansagen, knallige Arrangements und teils rockige anmutende Instrumentalstücke animieren zum Mitklatschen, Mitfeiern und Mittanzen. Die typischen Schlussworte der Konzerte beschreiben auch das Motto der Band:

„Wir sind Die Vertriebenen und wir vertreiben euch - die Zeit“.

 

 

 

Wildpark Schwarze Berge
abgesagt

Alljährlich im Juni findet in der Senke des Freigeheges im Wildpark Schwarze Berge das mittelalterliche Spectacel statt.
Die mittlerweile zu Tausenden anreisenden Besucher tauchen mit uns ein in das Abenteuer Mittelalter.

Die ohnehin schon zauberhafte grüne Kulisse der Talsenke mit dem freilaufenden Dammwild lädt an verschiedenen Stellen zum Verweilen ein. 
An zwei Tagen erwartet Euch dort neben Händlern, Musik, Rittern und Knappenschule für die Kindlein sowie Zoten des 
Gauklers auch noch die beliebte Flugschau des Wildparks, bei der die Greifvögel majestätisch über unseren Köpfen kreisen 
und das ganze noch eindrucksvoller werden lassen.

 

Cat 'O Nine


Als der gebürtige Gelsenkirchener Sascha Kaeufer 2014 Kathrin Kornas, auf einem Punch'n'Judy-Konzert in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen kennenlernte, beschlossen sie, gemeinsam Musik zu machen. Kathrin, die bereits in ihrer Kindheit das Spielen der Viola erlernt hat, und Sascha, der schon länger als Sänger und Gitarrist in Erscheinung trat, taten sich mit Sebastian Göbel, einem erfahrenem Bassisten und  der Samba-Trommlerin Angela Miccolis zu der Band Cat 'O Nine zusammen

 

Der Wildpark liegt mit 30 km vor den Toren Hamburgs. Von Buchholz in der Nordheide sind es gar nur 18 km. Auch von 
Buxtehude ist es mit 19 km ein Katzensprung. Aus Winsen Luhe kommend erreicht Ihr nach 27 km das Ziel. Und auch mit 
öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Park gut erreichbar!
Kommet nun, packt die ganze Familie in Eure Kutsche und erlebt ein unvergessliches Wochenende mit Tier und Vagabund!

700 Jahre Usedom
abgesagt

ACHTUNG – die Marktvagabunden kommen!

Das wunderschöne Gelände direkt in Ückeritz an der Ostsee bietet ein ideales, mittelalterliches Ambiente. Das Dorf reist dank zahlreichen Händlern, Handwerkern, Tavernen, gemütlichen Schenken und Brätereien in die Zeit der Piraten und Wikinger.

Barden singen Lieder und Geschichten von früher, Schneider bieten handgenähte Gewandungen an, der Schmied schwingt seinen Hammer und an den Tavernen und der Brätereyn sind alle herzlich eingeladen sich den Wamst voll zu schlagen. Dazu gibt es Schabernack vom Gaukler.

Die mutigsten Kinder und Erwachsenen dürfen sich im Axtwerfen versuchen und so Ueckeritz vor den gefährlichen Feinden beschützen.

Das wird ein unvergessliches Erlebnis. 

Cat 'O Nine

Piraten-Folk, der ohne Shanties und Traditionals auskommt


Als der gebürtige Gelsenkirchener Sascha Kaeufer 2014 Kathrin Kornas, auf einem Punch'n'Judy-Konzert in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen kennenlernte, beschlossen sie, gemeinsam Musik zu machen. Kathrin, die bereits in ihrer Kindheit das Spielen der Viola erlernt hat, und Sascha, der schon länger als Sänger und Gitarrist in Erscheinung trat, taten sich mit Sebastian Göbel, einem erfahrenem Bassisten und  der Samba-Trommlerin Angela Miccolis zu der Band Cat 'O Nine zusammen

 

 TÍR SAOR 

Manuel Depryck & Christian Rosué

Die schier unendlichen Weiten Schottlands und Irlands haben schon seit Jahrtausenden die dort lebenden Menschen auf eine ganz besondere Weise geprägt. Oft von Kriegen zerrüttet und von fremden Mächten ausgebeutet, hat sich in beiden Ländern eine eigenwillige Kultur des Stolzes und der Lebensfreude, aber auch eine ganz besondere Gastfreundschaft entwickelt. Die Schotten und Iren haben ihre alten Mythen und Legenden bis in die heutige Zeit erhalten und liebevoll gepflegt. In beiden Ländern drücken die Menschen sich auf eine besondere Weise durch Musik aus. Überall trifft man auf Menschen, die gern zuhören und viel zu erzählen haben – und immer wieder auf die Musik der grünen Inseln.

Mit wechselnder Instrumentierung, ausgewogenem, mehrstimmigem Gesang und viel Gefühl für die Sprache dieser Musik bringt TÍR SAOR einen Teil dieser Leidenschaft für Lieder und Geschichten auf die Bühne.

 

 

 Drachenfest Kisdorf
 ist abgesagt

Diesen Sommer gibt es wieder mittelalterliches Getümmel auf den Wiesen zu Kisdorf und die Marktvagabunden freuen sich riesig darauf.

Ob groß ob klein - ob in Gewandung oder Modern, ob mit Freunden oder der ganzen Familie. Jeder ist herzlich eingeladen dem Mittelalterlichen treyben beizuwohnen. Attraktionen wie das Axtwerfen erfordern Mut und Geschick der Kinder und Erwachsenen, die sich an diese Herausforderung wagen. Wer selber noch keine Gewandung besitzt ist hier genau richtig aufgehoben. Neben handgefertigten Kleidern, Hemden und Lederwaren findet man bei seinem Schmied des Vertrauens die passende Bewaffnung. Unsere jüngeren Besucher werden beim „Holzschmied“ fündig. Hier gibt es Holzschwerter, Schilde und Helme in verschiedenen Größen und Farben.

Um vollends ins Mittelalter abzutauchen werden Dudelsäcke und Barden die Ohren der Gäste verzaubern. In den Pausen laden die Gaukler zu Schabernack und zum Lachen ein.

 

 

Cat 'O Nine

Piraten-Folk, der ohne Shanties und Traditionals auskommt


Als der gebürtige Gelsenkirchener Sascha Kaeufer 2014 Kathrin Kornas, auf einem Punch'n'Judy-Konzert in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen kennenlernte, beschlossen sie, gemeinsam Musik zu machen. Kathrin, die bereits in ihrer Kindheit das Spielen der Viola erlernt hat, und Sascha, der schon länger als Sänger und Gitarrist in Erscheinung trat, taten sich mit Sebastian Göbel, einem erfahrenem Bassisten und  der Samba-Trommlerin Angela Miccolis zu der Band Cat 'O Nine zusammen

 

 TÍR SAOR 

Manuel Depryck & Christian Rosué

Die schier unendlichen Weiten Schottlands und Irlands haben schon seit Jahrtausenden die dort lebenden Menschen auf eine ganz besondere Weise geprägt. Oft von Kriegen zerrüttet und von fremden Mächten ausgebeutet, hat sich in beiden Ländern eine eigenwillige Kultur des Stolzes und der Lebensfreude, aber auch eine ganz besondere Gastfreundschaft entwickelt. Die Schotten und Iren haben ihre alten Mythen und Legenden bis in die heutige Zeit erhalten und liebevoll gepflegt. In beiden Ländern drücken die Menschen sich auf eine besondere Weise durch Musik aus. Überall trifft man auf Menschen, die gern zuhören und viel zu erzählen haben – und immer wieder auf die Musik der grünen Inseln.

Mit wechselnder Instrumentierung, ausgewogenem, mehrstimmigem Gesang und viel Gefühl für die Sprache dieser Musik bringt TÍR SAOR einen Teil dieser Leidenschaft für Lieder und Geschichten auf die Bühne.

 

Die Vertriebenen

 

Druckvolle Trommeln, laute Dudelsackklänge und Saiteninstrumente haben viele Bands in der Mittelalterszene. Was Die Vertriebenen von den anderen unterscheidet, ist eine gehörige Portion Humor und vor allem Selbstironie. Als Spielmann (und frau) hat man es nicht leicht um sich in einer Welt der bunten Farben und der schnellen Unterhaltung durchzusetzen, aber genau das schafft die Kieler Kombo in ihrer 6 Mann (und Frau) starken Besetzung. Bissige Ansagen, knallige Arrangements und teils rockige anmutende Instrumentalstücke animieren zum Mitklatschen, Mitfeiern und Mittanzen. Die typischen Schlussworte der Konzerte beschreiben auch das Motto der Band:

„Wir sind Die Vertriebenen und wir vertreiben euch - die Zeit“.

 

Schlossfest zu Bleckede
Fällt aus

Am zweiten Wochenende im August ist es wieder soweit- die Vagabunden ziehen in den Bleckeder Schlosspark und Schlosshof zum alljährlichen Historischen Wochenende in die beschauliche Stadt Bleckede ein.
Es erwartet Euch auch in diesem Jahr eine Zeitreise in das Mittelalter. Die mitreisenden Händler bieten feinste Waren feil, Lagergruppen geben Einblicke in das alltägliche Leben, Musiker lassen den Dudelsack und Trommel ertönen und locken das Volk zum Tanze vor der traumhaften Kulisse des Parks und Schlossgrabens. Während die Kindlein sich vergnügen finden Leib und Seele der „großen Kindlein“ Erfüllung an einer der Tavernen oder Garbrätereien.


Der Schlosspark liegt direkt in Bleckede. Von Lüneburg aus erreicht ihr das Gelände nach 26 km. Von
Lauenburg sind es 20 km. Von Boizenburg aus erreicht Ihr das Schlossfest nach einer Überfahrt der Elbe mit
der Fähre nach 20 km.

 

 

 


 

 

 

 13. Elb-Spectaculum zu Stove
Fällt aus

Das wunderschöne Gelände direkt am Ufer der Elbe mit seinem großen Baumbestand bietet ein ideales,
mittelalterliches Ambiente. Das parkähnliche Gelände verwandelt sich in ein mittelalterliches
Dorf mit zahlreichen Händlern, Handwerkern, Tavernen, gemütlichen Schenken, Brätereien,
Suppen - und Garküchen.


Ein Programm für Stove folgt in kürze.

Stove ist nur 37 Km von Hamburg/Zentrum, 28 Km von Lüneburg und 23 Km von Lauenburg
entfernt. Geesthacht und Winsen/Luhe liegen mit nur 8 Km Entfernung fast um die Ecke.

Die Gäste erwartet ein unvergessliches Wochenende mit vielen Attraktionen, Musik und Gaukelei.
Ein Höhepunkt ist der Lichterumzug mit über 100 Fackeln.

Die Vertriebenen 

 

Druckvolle Trommeln, laute Dudelsackklänge und Saiteninstrumente haben viele Bands in der Mittelalterszene. Was Die Vertriebenen von den anderen unterscheidet, ist eine gehörige Portion Humor und vor allem Selbstironie. Als Spielmann (und frau) hat man es nicht leicht um sich in einer Welt der bunten Farben und der schnellen Unterhaltung durchzusetzen, aber genau das schafft die Kieler Kombo in ihrer 6 Mann (und Frau) starken Besetzung. Bissige Ansagen, knallige Arrangements und teils rockige anmutende Instrumentalstücke animieren zum Mitklatschen, Mitfeiern und Mittanzen. Die typischen Schlussworte der Konzerte beschreiben auch das Motto der Band:

„Wir sind Die Vertriebenen und wir vertreiben euch - die Zeit“.

 


 Lüneburger Sülfmeistertage 
ABGESAGT

Die mittelalterliche Salz- und Hansestadt empfängt erneut den Tross der Marktvagabunden vor der historischen
Kulisse der Fachwerkhäuser und auf dem Platz vor der St. Johanniskirche.
Vor dem hochaufragenden Turme von St. Johannis verwandelt sich die Stätte in ein Mittelalterliches Markttreyben.
Händler bieten ihre Waren feil, Musiker spielen und Gaukler verzaubern mit Wortwitz und Jonglage und laden auf
dem Platze zum Verweilen ein. Knurrende Leiber und dörrende Kehlen finden Erlösung an einer der Tavernen oder
Garbrätereien. Und der ein oder andere Goldrandtaler wechselt an den Ständen der Silberschmiede, der Gewand-
schneider oder Gewürzhändler das Ledersäckel.
Das Treyben findet direkt in Lüneburg statt. Von Hamburg aus erreicht ihr das Geschehen nach 55 km. Aus
Lauenburg sind es gar nur 22 km, und auch aus Winsen an der Luhe sind es nur 2km mehr. Auch Uelzen liegt mit
36 km nicht wirlich weit entfernt.
Macht Euch also auf in die wunderbare Stadt an der Ilmenau und genießt den Trubel und das Treyben der
Sülfmeistertage in Lüneburg!

 

Marktordnung für Teilnehmer

Datum der Veranstaltung: 17.-18. Juli 2021

Adresse: Rugenvier 4, 24629 Kisdorf

1. Veranstalter sind die Marktvagabunden. Die Marktordnung soll uns helfen, den Aufbau des Marktes und die Durchführung der Veranstaltung zu erleichtern.

2. Die Stände können am Freitag zwischen 12:00 Uhr und 20:00 Uhr aufgebaut werden. Der Aufbau muss bis Samstag 11:00 Uhr abgeschlossen sein.

3. Markt-Öffnungszeiten: Samstag 12:00 bis 22:00 Uhr, Sonntag 11:00 bis 18:00 Uhr.

4. Abbau: Sonntag ab 18:30 Uhr – nicht früher – es sei denn, die Marktleitung verkündet eine andere Uhrzeit. Sobald die Marktleitung auf den Platz fährt, dürfen auch alle anderen Fahrzeuge folgen. Bei engen Zuwegungen bitte die Reihenfolge intern absprechen. Der Platz ist so zu hinterlassen, wie er vorgefunden wurde. Der Platz muss bis Montag 12 Uhr komplett geräumt werden.

5. Alle Marktstände sind mittelalterlich zu gestalten. Alles „Neuzeitliche“ darf während der Veranstaltung nicht zu sehen sein.

6. Nachname, ein vollständiger Vorname und Geschäftsanschrift müssen am Stand deutlich sichtbar angebracht sein. Ein Gewerbenachweis muss mitgeführt werden. 6a. Jeder Anbieter muss ein Verzeichnis führen, in das die Namen der beschäftigten Arbeitnehmer einzutragen sind.

7. Bei der Zubereitung und Ausgabe von Lebensmitteln und Getränken ist die Lebensmittelhygieneverordnung unbedingt einzuhalten. Für die Kenntnisse und Einhaltung der Vorschriften ist der Teilnehmer selbst verantwortlich. Sollte der Veranstalter wegen eines Verstoßes eines Marktteilnehmers zur Rechenschaft gezogen werden, kann der Veranstalter die entstandenen Kosten usw. zurückverlangen.

8. Müllentsorgung. Der Müll muss getrennt werden. Der Restmüll kann in einen Container entsorgt werden. Jeder Teilnehmer ist für die Reinigung seines Standes und der Fläche davor an allen Tagen selbst verantwortlich. Zelte, Feldbetten, Planen, Verpackungsmaterial dürfen nicht entsorgt werden.

9. Teilnehmerparkplätze befinden sich auf einer Wiese im Rugenvier 4, 24629 Kisdorf

10. Hunde sind an der Leine zu führen.

11. Die Standgebühr am Sonntag zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr von Martin eingesammelt.

12. Beim Umgang und bei Arbeiten mit offenem Feuer und bei der Zubereitung von warmen Speisen ist ein entsprechend geprüfter Feuerlöscher mitzubringen und am Stand/Lager zu deponieren. Offenes Licht (Kerzen, Öllampen, Fackeln usw.) ist mit äußerster Vorsicht zu verwenden. Jeder Stand muss ausreichend Sorge tragen, dass im Brandfalle schnellstens gelöscht werden kann.

13. Offene Feuerstellen dürfen nur mit natürlichen Brennstoffen betrieben werden. Brennholz wird vom Veranstalter zur Verfügung gestellt. Aus Gründen der Brandschutzauflagen dürfen Feuerstellen nur in Feuerschalen oder Feuerkörben, etc,. betrieben werden. Ausnahme. Nicht beaufsichtigte Feuerstellen werden aus Sicherheitsgründen gelöscht.

14. Brennende Zigaretten bitte nicht achtlos wegwerfen. Die Entsorgung der Zigarettenstummel sollte in eigens dafür mitgebrachten Behältnissen erfolgen.

15. Handys und Zigaretten im Stand – nein Danke!

16. Strom ab 15 Uhr nach Rücksprache mit Martin. 50 Meter Stromkabel sollten mitgebracht werden.

17. Wasser ab 15 Uhr nach Rücksprache mit Martin. 50 Meter Wasserschlauch, ein Verteiler und ein entsprechender Abwasserschlauch sollten mitgebracht werden.

18. Die Toiletten befinden sich in einem Sanitärgebäude. Dieses ist außerhalb der Marktöffnungszeiten frei zugänglich. Während der Marktzeiten ist die Benutzung kostenpflichtig.

19. Ersthelfer ist Jörg im Lager von SSK 

Wir wünschen gutes Gelingen, gute Geschäfte und vor allem viel Spaß. Die Marktvagabunden